Auto polieren

Perfekte Ergibnisse können wirklich nur von Profis erzielt werden. Es ist nicht so leicht ein Auto richtig zu polieren, wie es oft erscheint.

Auto polieren ist zeitaufwändig aber trotzdem sinnvoll. Denn ein schönes Fahrzeug hinterlässt einen viel besseren Eindruck, als ein dreckiges, ungepflegtes. Ein Care & Smart Repair Fachbetrieb in Ihrer Nähe kümmert sich gerne darum.

Warum das Auto polieren?

Wer sein Auto regelmäßig pflegt und polieren lässt hat mehr Spaß und Freude, denn zum einen sieht ein poliertes Auto viel schöner aus, zum anderen wird der Wert des Autos in jedem Fall gesteigert. Doch ein frisch polierter und versiegelter Autolack ist deutlich widerstandsfähiger und resistenter gegenüber Umwelteinflüssen. So brennt Vogelkot zum Beispiel nicht so schnell ein, wie in einen ungepflegten Lack. Auch beim Verkauf zahlt sich eine regelmäßige Autopflege in barer Münze aus, denn das Auge isst beim Kauf immer mit und ein poliertes Auto wird einen höheren Verkaufspreis erzielen, als ein ungepflegtes Fahrzeug.

Auto polieren versus Lackaufbereitung

Zwischen Auto polieren und einer Lackaufbereitung liegen Welten. Die Politur des Autos ist lediglich einer von vielen Arbeitsschritten bei der Lackaufbereitung, bei der es darum geht den Lack in einen möglichst makellosen Zustand zu versetzen. Beim Auto polieren hingegen geht es nur darum den Lack wieder glänzend zu bekommen, ohne dabei Lackdefekte zu reparieren. Daher ist die Politur eines Autos auch günstiger als die „große Schwester“, die Aufbereitung, die viel weiter ins Detail geht. Wer also günstiger weg kommen möchte und für wen es nicht perfekt sein muss, der darf sich auch mal dazu entscheiden das Auto polieren zu lassen.

Auto polieren mit Maschine oder von Hand?

Letztendlich muss dies jeder für sich selbst entscheiden, jedoch steht zweifelsfrei fest, dass beim Auto polieren mit einer Maschine viel bessere Ergebnisse erzielt werden können, als wenn sich jemand mit der Hand an die Arbeit macht. Das Ergebnis wird viel gleichmäßiger, wenn eine Poliermaschine zum Einsatz kommt. So kann auch noch der ein oder andere Kratzer entfernt werden, was von Hand kaum möglich ist. Außerdem würde das polieren des Autos von Hand mit der Zeit extrem anstrengend werden und wesentlich länger dauern, wenn es halbwegs ordentlich gemacht werden sollte. Weiterhin eigenen sich nicht alle Polituren auf dem Markt für den Einsatz von Hand.

Mit der Poliermaschine können weitaus bessere Ergebnisse erzielt werden, als von Hand.

 

Auto polieren – selbst machen oder dem Profi überlassen?

Wenn Sie über eine gute Poliermaschine verfügen, die richtigen Zubehörmittel und Polituren haben, können Sie sich auch selbst an die Arbeit machen. Jedoch wird Ihnen ohne das Know How und die Technik der Profis sicherlich nicht das gleiche Ergebnis beim polieren des Wagens gelingen. Wenn Sie alle Utensilien, die benötigt werden erst noch anschaffen müssen, empfiehlt es sich in jedem Fall die Experten damit zu beauftragen, Ihr Auto zu polieren.

Auto polieren – Welches Zubehör brauche ich?

Neben einer guten Poliermaschine (und damit ist sicherlich keine Poliermaschine aus dem Baumarkt gemeint), benötigen Sie vor allem das richtige Licht, verschiedene Polierpads mit unterschiedlichen Härtegraden, einen Reinigungseimer für Polierschwämme, verschiedene Polituren mit unterschiedlichen Körnungen, eine Lackversiegelung oder ein Wachs zum späteren Schutz, eine ausreichende Anzahl an Mikrofasertüchern, Fahrzeugreiniger um den Lack von früheren Politurresten oder Versiegelungen zu befreien, sowie Lackreinigungsprodukte. Dies wäre zumindest das Grundgerüst an Ausstattung, damit Sie überhaupt anfangen können darüber nachzudenken Ihr Auto selbst zu polieren.

Wo lauern beim Auto polieren die Gefahren?

Es beginnt schon mit der Fahrzeugwäsche. Verwenden Sie falsche Reiniger oder lassen diese zu lange antrocknen, besteht die Gefahr von Läufern im Lack. Doch auch durch unsachgemäßes polieren mit der Maschine besteht die Gefahr von Hologrammbildung, was insbesondere gerne bei dunklen Lacken auftritt und in der Sonne oder im richtigen Licht nicht schön aussieht. Natürlich wäre es auch nicht gut, wenn bei der Auswahl der Polituren die Falsche Entscheidung getroffen werden würde. Sie sollten Ihr Auto niemals in der Sonne polieren. Auch müssen Sie darauf achten, dass Sie den Lack nicht durchpolieren.

Wie oft sollte das Auto poliert werden?

Das hängt davon ab, wie gut die Arbeiten durchgeführt wurden, wie sehr der Lack Ihres Autos beansprucht wird, also ob Sie wie viel Sie mit dem Auto fahren, ob das Auto in einer Garage oder draußen steht, wie oft Sie durch die Waschanlage fahren usw. Ein Fahrzeugaufbereiter wird Sie dahingehend beraten, wann eine Politur des Autos notwendig und sinnvoll ist. Ein gut geschützter Lack ist widerstandsfähiger und muss nicht so oft poliert werden.

Tipps für Privatanwender:

  • polieren Sie das Fahrzeug niemals in der prallen Sonne
  • Waschen Sie das Fahrzeug vor der Politur mit einem starken Autoshampoo um den Lack wirklich zu reinigen
  • Entfernen Sie Teer mittels eines Teerentferners, bevor Sie mit der Politur des Autos beginnen.
  • Setzen Sie eine spezielle Lackknete ein, um die letzten Lackverunreinigungen zu entfernen
  • Das Fahrzeug sollte erneut gewaschen werden und muss anschließend getrocknet werden. Das funktioniert besonders gut mit geeigenten Trocknungstüchern Auf den Einsatz von einem Fensterleder sollten Sie verzichten.
  • achten Sie unbedingt darauf, dass keine Politur auf die Kunststoffteile kommt
  • Wenn Sie eine Maschine einsetzen, dürfen Sie nicht an die Gummiteile kommen
  • tragen Sie nach der Politur unbedingt eine Versiegelung oder ein Wachs auf
  • entfernen Sie alle Politurrückstände, insbesondere auf Gummi- und Kunststoffteilen
  • setzen Sie nur saubere und hochwertige Mikrofasertücher ein, um die Politur abzutragen.
  • waschen Sie das Fahrzeug nach der Politur nur noch mit einem milden Autoshampoo
    .